HeuteWochenendekompl. Programm

Unser Kino

Noch im Frühjahr 2016 schien es für das Kino Rottach-Weissach keine Zukunft mehr zu geben. Die frühere Betreiberin hatte aufgegeben und das kleine Lichtspielhaus mit seinen zwei Leinwänden in Rottach-Egern geschlossen. Im ganzen Tegernseer Tal gab es damit kein Filmtheater mehr.

Doch kurz darauf kam es zu einer überraschenden Wende: Carmen Obermüller, seit Jahrzehnten mit dem Tegernseer Tal persönlich verbunden, setzte sich mit ihrer Schwester und ihrem Schwager in Verbindung, welche bereits seit 25 Jahren in der Kinobranche tätig sind. Zusammen erarbeiteten sie ein völlig neues Konzept für das geschlossenen Filmtheater.

Die meiste Zeit meines bisherigen Lebens habe ich am Tegernseer verbracht und für mich ist es undenkbar, das es hier kein Kino mehr geben soll, sagt Carmen Obermüller. Ein Filmtheater ist wichtiger kultureller Bestandteil einer jeden Region. Ein Ort des Lachens und manchmal auch des Weinens. Auf jeden Fall ein Ort der Menschen vereint und zusammenbringt, raus aus ihren vier Wänden und weg von Computern und Smartphones, erzählt sie weiter.

Auf die Frage was sie so am Tegernseer Tal fasziniert sprudelt es aus der gebürtigen Pfaffenhofenerin nur so raus: Die Menschen und die Landschaft. Natürlich gibt es überall auf der Welt interessante Menschen und wunderschöne Landschaften, doch hier bei uns im Tal ist es schon eine ganz besondere Kombination. Das erklärt auch, warum sie nach ihrer Ausbildung zur Hotelfachfrau an der renommierten Tegernseer Hotelfachschule am See blieb.


Die Bauarbeiten liefen auf Hochtouren, der Eröffnungstermin wurde auf Ende Juli festgesetzt. Doch bis dahin war noch vieles an Arbeiten zu verrichten. Nachdem die Räume komplett ausgeräumt wurden, blieben nur noch nackte Wände und kahler Boden übrig. Hier ist Carmen Obermüller auch dem Hausbesitzer, Dipl. Ing. Peter M. Gutschmidt sehr dankbar für seine Unterstützung. Dann wurde nach und nach alles wieder eingerichtet. Ein ganz klares Ziel gesetzt: Modernste Technik, bequemster Sitzkomfort und herzlicher Service. So wurden in den Sälen zugunsten von Beinfreiheit und Luxus-Kinosesseln weniger Stühle eingebaut als bisher. Auch gibt es in jedem der zwei Säle einen VIP Bereich, in dem man sogar einen Hocker für seine Beine vor sich findet. Bei der Programmauswahl setzt man auf Arthouse-Produktionen, Familienfilme, Dokumentationen und die ganz großen Hollywood-Filme.


Für Carmen Obermüller war von Anfang an klar: „Ich will das Kino wieder aufsperren.“ Daran arbeitete sie mit ganzem Einsatz. Neben der Technik und der Säle investierte Carmen Obermüller in ein zeitgemäßes Foyer mit neuer Theke und einen gemütlichen Sitzbereich, in dem man sich vor dem Film bei einer Tasse Kaffee treffen kann oder sich nach dem Film bei einem Glas Wein über das eben gesehene austauscht. Frisches Popcorn und Nachos dürfen natürlich auch nicht fehlen, ergänzt sie strahlend.


Jahrzehntelang hatte Bernward Schlinker das kleine Kino in Rottach-Egern betrieben. Er stammte aus einer traditionsreichen Filmfamilie. Schon sein Großvater hatte ein Kino eröffnet. Während seiner Zeit zog das kleine Kino in Rottach-Egern immer wieder auch prominente Besucher an. So war beispielsweise schon Gunter Sachs zu Gast. Ebenso kam die Schauspielerin Maria Furtwängler und der Sänger Konstantin Wecker vorbei. Auch Kabarettist Gerhard Polt präsentierte im Kino bereits einen Film. Ebenfalls hatten die Freunde und Förderer des Gymnasiums Tegernsee den Regisseur Marcus Otto Rosenmüller dorthin eingeladen. Er ist im Ort am südlichen Ende des Tegernsees aufgewachsen.


Die neue Betreiberin, Carmen Obermüller, ist überzeugt von der Zukunft des Kinos in Rottach-Egern. Ein Kino zu betreiben, in dem sich die Besucher rundherum Wohlfühlen, funktioniert nur wenn man es mit Freude und von ganzen Herzen macht. Schließlich geht es bei allem doch um die Menschen, denen wir es bei einem tollen Film ermöglichen, bei uns für ein paar Stunden dem Alltag zu entfliehen“, sagt sie.